Wochenende, Viktoria school und die ersten Abschiede

Hallo ihr daheim,

am Samstag vorletzte Woche sind Johanna und ich nach dem Fruehstueck mit Sophie auf den Markt, haben ein paar Sachen gekauft und waren nochmal in der Touristengasse. Danach haben wir uns mit Johanna (Sophie’s und Isabel’s Gastmutter), Isabel, ihrem Freund Goek und Joe in der Pizzeria getroffen.

Daheim habe ich dann geputzt, der Schwester am PC geholfen und mich ausgeruht.

Johanna war zum Abendessen bei uns und wir sind danach mit Bennet, einem Deutschen, ein Bier bei der Jambo Galerie trinken gegangen, danach waren wir noch auf dem Dach vom Gold Crest Hotel.

Am Sonntag ging es, nachdem ich ein paar Sachen am Laptop gemacht habe, mit Isabel, Sophie und Johanna zur Tunza Lodge. Hatten einen schoenen Nachmittag dort. 11063125_805029176252154_1672372969_nLetzten Montag kam der Schulbus zu spaet und in Kisuaheli haben sie dann riddles (Raetsel) gemacht, wie z.B. „Mzungu with the arm in the waist = white cup“ 🙂 20150316_062649Danach sollten wir das Alter der Kinder herausfinden, was ein ziemliches Chaos war. In der Prep 2 sind sie zwischen fuenft und acht Jahre.

Ab diesem Montag sind exams, meine Abschiedsfeier mit den Kindern kann aber trotzdem stattfinden. 20150316_093952In der Pause ist ein Maedchen aus stand. 6 in Ohnmacht gefallen, ich bin dann bei ihr geblieben.

Nach der Pause habe ich Samosa fuer die Abschiedsfeier mit den Lehrern vorbestellt und das Oel dafuer gekauft.

Daheim habe ich Anne Brigitte noch am PC geholfen.

Am Dienstag habe ich dem Schulleiter wegen der Woche Bescheid gegeben und zwar, dass Sophie und Isabel jeweils einen Tag zu Besuch kommen, ich die Viktoria school besuche und dass ich eine Abschiedsfeier fuer die Lehrer mache.

Sophie kam dann auch gleich am Dienstag halb 10 und ist bis 14 Uhr geblieben. Sie war mit in meiner Klasse, hat mir beim Korrigieren geholfen und nach dem Mittagessen habe ich ihr die Kirche und die Schneiderinnenausbildung gezeigt.

Hier Bilder vom Kindergartenbau von letztem Montag und Dienstag:20150317_07241520150317_145242Nach der Schule bin ich mit unserem Schulbus nach Malimbe gefahren, dort gab es Lasagne zum Abendessen, ich habe mit Albert (kleiner Junge, der bei Sophie und Isabel wohnt) gespielt und wir haben dann einen Film geschaut. Haben allerdings lange fuer die Technik gebraucht und ich habe dann in Malimbe geschlafen. 20150317_195334Nachdem ich am Mittwoch fuer meine Verhaeltnisse ausgeschlafen habe und wir daheim gefruehstueckt haben, ging es in die Viktoria school. In der Schule sind ca. 230 Schueler und es geht vom Kindergarten mit Montessoripaedagogik bis stand. 6. In einer Klasse sind zwischen 19 und 23 Kinder, die Schule besteht seit 2010 und die Gastmutter Johanna (aus Lichtenstein) und ihr tansanischer Mann Switbert sind die Manager der Schule. Bei der Morgenparade mit der Nationalhymne musste man sich zur Flagge drehen, was neu fuer mich war.20150318_07515320150318_075157Sophie hat mir dann das Gelaende gezeigt, was verwinkelt und damit fuer tansanische Schulen eher ungewohnt ist. Es ist sehr schoen und es gibt einen groessen Sportplatz. 20150318_14440720150318_08155820150318_08161120150318_08340520150318_08211720150318_144043Mit Isabel bin ich dann in stand. 4 in den Matheunterricht und habe beim Korrigieren geholfen, danach sind wir in stand. 3 zu Mathe, wo eine Uebung an der Tafel gemacht und ein Lied gesungen wurde.

20150318_090654-120150318_095859

Zum Freuhstueck sind Sophie, Isabel und ich Chapati essen und einen suessen Tee getrunken gegangen, ca. 5 Minuten zu Fuss entfernt. Nach der Pause sind Isabel und ich in den Kindergarten, wo sie die „Kleine Raupe Nimmersatt“ vorgelesen hat. Nachdem ich mich etwas ausgeruht habe, sind wir in den storage room, in dem viele Lehrmaterialien sind, die aus Amerika gesponsert wurden. Ich habe Kaertchen fuer die Regale am PC geschrieben und danach haben wir draussen mit den Kindern zu Mittag gegessen.20150318_11412920150318_15011120150318_100354Danach habe ich die Kaertchen fertig gemacht und sie laminiert. Isabel hat am Nachmittag der Koechin, dem guard, dem Gaertner, usw. Englischunterricht mit den Materialien aus der Schweiz gegeben, hat Spass gemacht.

Erst mit dem Piki Piki und dann mit dem Dala Dala sind Isabel und ich in die Satdt gefahren, habe auf dem Heimweg noch die Samosa gekauft.

Nils, ein Deutscher, war dann bei mir und hat den Computer, den meine Mama und Julius mitgebracht haben, abgeholt.

Isabel hat bei mir uebernachtet und abends war das Internet, diesmal nach neun Tagen, wieder aufgebraucht.

Am Donnerstag kam Isabel mit zu mir in die Schule, ich habe ihr das Gelaende gezeigt, sie hat in meiner Klasse beim Korrigieren geholfen und zum Fruehstueck musste sie sehen wie der Schulleiter die Kinder mit einem Stock geschlagen hat. Danach haben wir wieder in der Prep 2 geholfen und waren in der Pause des Kindergartens kurz in stand. 5 zum ICT Unterricht. Nach dem Mittagessen habe ich auch ihr die Kirche und die Schneiderinnenausbildung gezeigt. 20150319_130520-1 20150319_144104-1 20150319_145247 20150319_145413Der Prister Daniel kam tagsueber und hat mir die freudige Nachricht mitgeteilt, dass die Spenden fuer den Bau des Kindergartengebaeudes angekommen sind. Es sind insgesamt 2.853.368,82 tansanische Schilling und davon koennen 165 Saecke Zement gekauft werden. Dankeschoen nochmal an alle Beteiligten 🙂 Er hat Sr. Tabitha, Sr. Anne Brigitte und mich eingeladen am Sonntag mit father Annan, father Charles und ihm im Tilapia Abend zu essen, das Parish bezahlt es. Ausserdem hat er mir noch gesagt, dass er eine Beurteilung fuer mich schreibt und sich um die Bestaetigungen fuer die Spenden kuemmert.

Schwester Tabitha hat geweint, als sie Isabel von meinem Abschied erzaehlt hat.

Die Prep 1 war am Donnerstag Nachmittag draussen und Eric, der Junge im Rollstuhl, sass im Klassenzimmer. Ich habe ihn dann raus gebracht.

Nach der Schule war ich in der Stadt und auf dem Markt, habe ein paar Sachen besorgt.

Abends war ich dann mit Anne Brigitte im Ryan’s Bay Abendessen, der Chef hat fuer uns bezahlt, weil er ein Freund von der Schwester ist.

Am Freitag hatte ein Junge aus stand. 5 Bauchschmerzen im Bus und ist an einer Haltestelle auf die Toilette gegangen. Als er wieder kam, hat er sehr streng gerochen, vielleicht hat er es nicht rechtzeitig geschafft. In der Schule hat er seine Anziehsachen ausgewaschen und ich habe mich um eine neue Hose fuer ihn gekuemmert.

War dann eine halbe Stunde zu spaet in der Kirche. Am Ende des Gottesdienstes sollte ich nach vorne und ein paar Worte sagen, weil ich ja bald nach Hause fliege. Ich habe mich bei allen bedankt, gesagt, dass ich eine gute Erfahrung gemacht habe und die Zeit nie wieder vergessen werde. Vor ca. 1500 Menschen mit einem Mikrofon zu sprechen, war nicht so einfach und danach sind auch die ersten paar Traenen geflossen. Einige Kinder kamen dann zu mir, haben gesagt, dass ich nicht gehen soll oder dass sie ein Geschenk wollen.

Hier der Fortschritt des Baus von letztem Donnerstag und Freitag:

20150319_124406 20150320_08035720150320_132155In der Mittagspause habe ich meinen Abschied mit den Lehrern und Arbeitern gefeiert. Es hat lange gedauert, bis alle da waren. Ich habe Samosa und Softdrinks gekauft, von den Spenden erzaehlt und alle haben sich bedankt. Shija, die Lehrerin aus meiner Klasse, hat sich fuer die Fehler entschuldigt, die sie gemacht hat, habe ihr nur gesagt, dass niemand perfekt ist!

Nach der Schule war ich in der Stadt und bin dann mit dem Piki Piki nochmal kurz in die Stadt um Internetguthaben zu kaufen.

Dann hiess es zum letzten Mal Waesche waschen und das letzte Wochenende war eingelaeutet.

Bis bald,

Eure Lisa

Werbeanzeigen
Standard

2 Gedanken zu “Wochenende, Viktoria school und die ersten Abschiede

  1. Mama Gabi schreibt:

    Was für aufregende und gleichzeitg spannende Tage,die Dich zum Ende Deiner Erlebnisreise begleiten.
    Es ist wohl klar,dass die Abschiede nicht so leicht werden, da Dich alle in ihr Herz geschlossen haben!
    An alle netten Menschen, die auch ich kennenlernen durfte,die allerliebsten Grüsse von mir aus den fernen Deutschland!
    Insbesondere an die Schwester alles Gute und eine dicke Umarmung,ich bin sehr froh,dass Du Dich bei ihr so wohl fühlen konntest!
    In Liebe Deine Mama Gabi,freue mich rießig,Dich am Sonntag in die Arme nehmen zu können!!!

    Liken

    • Die Gruesse richte ich an die Menschen aus, die ich noch sehe.
      Der Countdown laeuft spaetestens jetzt, es sind naemlich nur noch 2 Tage in Mwanza verbleibend!
      Freue mich auch auf Sonntag 🙂

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s